Zucker Diät: 7 Tipps für den Zuckerverzicht zum Abnehmen

Zucker Diät

Zucker reduzieren, gesünder werden und abnehmen? Geht diese Rechnung auf? Natürlich kannst du keine Wunder über Nacht erwarten, wenn du auf Zucker Diät gehst. Allerdings steht Zucker in Zusammenhang mit einer ganzen Reihe von Volkskrankheiten der westlichen Industrienationen: Übergewicht, Diabetes mellitus, Demenz und sogar Krebs können die Folge von jahre- oder jahrzentelangem Zuckerkonsum sein. Klar ist aber auch, dass ein bisschen Zucker den Alltag tatsächlich ein wenig versüßen kann, besonders wenn es stressig wird. Deshalb findest du hier eine Liste mit Tipps, wie du den Zucker reduzieren und dir trotzdem ab und zu mal eine süße Sünde erlauben kannst.

Auf Zucker Diät gehen und abnehmen: 7 Tipps

1. Lies die Zutatenliste von Lebensmitteln

Leider ist es nicht einfach nur damit getan, Süßigkeiten zu reduzieren oder den Zucker im Kaffee wegzulassen. In vielen verarbeiteten Lebensmitteln steckt oft eine Menge Zucker. Du solltest dir also unbedingt angewöhnen, bei jedem Lebensmittel die Zutatenliste zu studieren, bevor der Artikel in deinem Einkaufswagen landet. Du kannst es dir von vornherein einfach machen, indem du deinen Einkausfkorb als Erstes mit unverarbeiteten Grundnahrungsmitteln füllst. Denn bei frischem Obst, Gemüse Vollkornreis*, Mehl oder auch Eiern kannst du sicher sein, dass hier kein zusätzlicher Raffinadezucker hinzugegeben wurde.

Schwieriger wird es bei verarbeiteten Lebensmitteln. In Brot, frischer Pasta, Saucen, Wurst und sogar Mandelmilch kann eine Menge Zucker versteckt sein. Leider ist dieser nicht einfach nur als solcher auf der Zutatenliste deklariert, sondern versteckt sich oft unter kryptischen Bezeichungen wie Glukose-Fruktose-Syrup, Invertzuckersirup, Gerstenmalz, Dextrose oder Süßmolkenpulver. Hinter den Begriffen verstecken sich Süßungsmittel, die alle mit gleich oder ähnlich viel Kalorien zu Buche schlagen wie ganz gewöhnlicher Zucker. Die Hersteller führen dich damit ein wenig an der Nase herum. Denn wenn du den Zucker als solches nicht sofort erkennst, könntest du annehmen, dass das Produkt gesünder ist als andere und es landet vielleicht eher in deinem Warenkorb.

Anzeige

Mit der Zeit wirst du ein Gespür dafür entwickeln, in welchen Lebensmitteln oft besonders viel Zucker steckt. Vermutlich werden so automatisch weniger verarbeitete und mehr frische Lebensmittel in deinem Kühl- und Vorratschrank landen. Denn ein leckeres Brot ohne Zucker kannst du zu Hause auch mit Hilfe von Mehl, Wasser, Hefe und etwas Salz selber backen. Zum Beispiel mit einem einfach zu bedienenden Brotbackautomaten*, der dir nicht nur Brot backt, sondern auch Brötchenteig knetet und Pizzateig zubereitet. Da brauchst du nicht mal einen Thermomix für!

2. Softdrinks adé

Es klingt so einfach (und eigentlich ist es das auch), aber wenn du Abstand von stark zuckerhaltigen Getränken wie Limonaden nimmst, kannst du sehr viel viel für deine Zucker Diät tun. Auch die teilweise sehr kreativen Kaffeezubereitungen mit Karamell- oder Weiße Schokolade-Geschmack puschen dich gerade während deines Tagestiefs sicher kurz auf. Doch genau so schnell wie der Zucker in Kombination mit dem Koffein dich wacher macht, so schnell sorgt der im Anschluss stark abfallende Insulinspiegel dafür, dass du wahrscheinlich müder bist als vor deinem überteuerten Zuckerkaffee. Genieße lieber eine frische Tasse aufgebrühten Kaffee oder Espresso ganz ohne Zucker. Ein wenig ungesüßte Mandel- oder Hafermilch kann dir bei der Umgewöhnung helfen. Auf diese Art und Weise konsumiert ist Kaffee sogar gesund!

Wenn dir stilles Wasser auf Dauer zu langweilig ist und du dir in deiner Getränkeauswahl ein wenig mehr Abwechslung wünscht, versuche es mit einem Wassersprudler*, der dir einerseits herrlich sprudelndes Wasser beschert und andererseits die Schlepperei der Getränkekisten erspart. Pro-Tipp: Eine Saftschorle hat natürlich weniger Zucker als Limonade, aber der Zuckergehalt ist nach wie vor relativ hoch. Brühe dir morgens einfach eine Kanne Früchtetee auf und gebe in dein Glas Sprudelwasser immer einen Schuss davon. Schmeckt natürlich fruchtig und lässt deinen Blutzuckerspiegel in Ruhe!

Anzeige

3. Lass während der Zuckermahlzeit keine Mahlzeiten aus

Es gibt sicher viele gute Gründe, warum der Griff nachmittags automatisch Richtung Schokoriegel und Co. geht. Vielleicht hast du einen stressigen Tag auf der Arbeit oder du hattest so viel zu tun, dass du dein Mittagessen ausfallen lassen musstest. Oder du hast einfach nur einen schlechten Tag und willst dich mit etwas Süßem am Nachmittag durch den Rest des Tages retten. Um diese Heißhungerattacken zu vermeiden und deine Zucker Diät zu gefährden, gibt es zwei einfache Strategien.

1.: Lass niemals eine Mahlzeit aus. Ein gesundes Frühstück und ein ausgewogenes Mittagessen verhindern zumindest, dass du am Nachmittag völlig ausgelaugt und hungrig vor dem Süßigkeitenregal im Supermarkt oder dem Bäcker auf- und abtigerst.

2. Halte dir stets gesunde Snacks und Getränke bereit, damit es gar nicht erst dazu kommt, dass du auf Süßigkeiten ausweichen musst. Ein paar geröstete Nüsse*getrocknete Früchte* und ein starker Kaffee können dir sogar besser aus dem Nachmittagstief helfen als Süßes. Die Energie hält viel länger vor und das Koffein pusht deine Konzentration.

4. Iss zu jeder Mahlzeit Fett und Proteine

Fett stand lange Zeit in Verdacht Übergewicht zu verursachen. Klingt auch erstmal logisch, doch ganz so einfach ist es nicht. Nimmst du gesunde Fette wie solches aus Nüssen, Kokosöl (mit dem du langfristig sogar abnehmen kannst!) oder Avocados zu dir, wird dich dein Essen nicht nur zufriedener Stellen, es macht dich auch länger satt. Das gilt auch für Proteine aus Eier, magerem Fleisch, Fisch oder Käse. Fett und Proteine in deinen Mahlzeiten sorgen dafür, dass dein Blutzucker weniger stark ansteigt – und im Anschluss nicht so stark abfällt, was wiederum Heißhungerattacken provoziert.

Also: Morgens ein paar Mandeln* in dein Müsli, mittags gebratene Hähnchenstreifen in deine Pasta und abends Ei und Avocado in deinen Salat und du wirst deutlich weniger Lust auf Süßes verspüren. Für Zwischendurch und bei akutem Hunger kannst du dir auch einen Proteindrink gönnen. Gerade, wenn du am Morgen Sport getrieben hast, hilft dir ein Proteinshake beim Muskelaufbau. Achte darauf, dass er mit alternativen Süßungsmitteln wie Stevia gesüßt ist und keine Süßstoffe wie Aspartam enthält. Dieser Proteindrink* hat zum Beispiel eine ausgewogene Mixtur. Also: Protein + Fett = mehr Durchhaltevermögen bei der Zucker Diät.

Für noch mehr Tipps und Rezepte zum Thema Zucker Diät empfehlen wir:

5. Verwende Gewürze als Zuckerersatz

Wenn du eine Zucker Diät durchziehen und abnehmen möchtest, ohne dabei deine Geschmacksnerven zu langweilen, kann dies besonders zu Beginn schwierig sein. Abhilfe schaffen können Gewürze! Hast du deinen Latte (oder Soja) Macchiato morgens bisher mit Zucker gesüßt, versuche es einmal ohne und streue stattdessen ein wenig ungesüßtes Kakaopulver* auf deinen Milchschaum. Auch Zimt* oder Vanillepulver* können die gewünschte Würze in deinen Kaffee oder auch deinen Joghurt bringen.

6. Halte Kühlschrank und Vorratsschränke zuckerfrei

Wenn du allein lebst, ist es vemutlich relativ leicht, Schokolade, Pudding oder Kuchen von deinem Haushalt fernzuhalten. So vermeidest du nämlich bei abendlichen Snackattacken vor dem Fernseher, dass die Zuckerbomben in deinem Magen landen. Schwieriger wird es natürlich, wenn du Kinder hast oder Mitbewohner, die der Zuckersucht verfallen sind. Da locken die Versuchungen überall. Besonders für die Gesundheit deiner Kinder solltest du Süßkram aber lieber im Supermarkt lassen. Klar, Kids lieben Süßigkeiten. Mach den Genuss aber lieber zu etwas Besonderem wie ab und zu einem Ausflug zur Eisdiele oder dem berühmten Sonntagskuchen. Letzteren kannst du übrigens auch mit alternativen Süßungsmitteln wie Xucker* süßen und es wird garantiert niemand merken…

7. Achte auf eine ausgewogene Ernährung während der Zucker Diät

Das klingt jetzt erst einmal nicht unbedingt wie ein völlig neuer Tipp, die Auswirkungen einer gesunden Ernährunsgweise können dir aber tatsächlich auch helfen, deinen Zuckerkonsum zu reduzieren. Leidest du regelmäßig unter Heißhungerattacken, könnte es auch daran liegen, dass wir bestimmte Nährstoffe fehlen. Dies kann zum Beispiel während oder als Folge einer einseitigen Diät auftreten. Iss täglich zu jeder Mahlzeit viel Obst und vor alle Gemüse und deine Gelüste sollten bald weniger werden.

*Affiliate Link

Letzte Aktualisierung am 15.10.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API