Intervallfasten 16:8: So funktioniert Teilzeitfasten

Intervallfasten Anleitung und Tipps

Intervallfasten scheint auf den ersten Blick die Erlösung für alle Diätgeplagten zu sein. Ein paar Stunden fasten am Tag sollen ausreichen, um die Kilos purzeln zu lassen – und das ganz ohne Jojo-Effekt. Aber wie funktioniert das intermittierende Fasten und was solltest du dabei beachten? Die wichtigsten Tipps sowie eine Anleitung für deine persönliche Routine kannst du hier nachlesen.

Intervallfasten: Wie funktioniert die Diät?

Intervallfasten bedeutet nicht, dass du eine Nulldiät machen musst. Ganz im Gegenteil. Beim Intervallfasten isst du, wie der Name schon verrät, in Intervallen. Dazwischen machst du eine lange Pause, in der du quasi fastest. Beim Intervallfasten 16:8 kannst du 8 Stunden am Tag normal ausgewogen essen, 16 Stunden lang fastest du. Das hört sich erst einmal schwieriger an, als es ist. Denn einen großen Anteil deiner persönlichen Fastenzeit schläfst du. Während der 16 Stunden Fastenzeit ist trinken außerdem nicht nur erlaubt, sondern dringend empfohlen. So versorgst du deinen Körper mit ausreichend Flüssigkeit und Giftstoffe werden ausgespült. Du darfst während des Fastens alle gängingen ungesüßten (!) Tees trinken, Wasser natürlich auch und sogar Kaffee ohne Zucker ist erlaubt. Von Lightgetränken solltest du lieber die Finger lassen, da auch die Süßstoffe deinen Stoffwechsel durcheinander bringen können.

Das passiert beim Intervallfasten in deinem Körper

Während du fastest, ist dein Körper nicht mit dem Verdauen von Nahrung beschäftigt. Er kann sich der Regeneration widmen und Abfallprodukte abbauen. Außerdem wechselt der Stoffwechsel nach ein paar Stunden ohne neue Nahrung in die Fettverbrennung. Denn wenn keine neuen Nährstoffe im Verdauungstrakt unterwegs sind, muss sich dein Organismus die Energie aus deinen Fettreserven holen. Und in diesen Stunden baut dein Körper ganz automatisch Fett ab. Natürlich heißt dies aber nicht, dass du in den 8 Stunden, während du essen darfst, alles an Fast Food oder Süßkram in dich hineinstopfen solltest. Eine ausgewogene und gesunde Ernährung unterstützt das Intervallfasten, versorgt deine Zellen mit allem, was sie brauchen und du wirst kaum Nebenwirkungen der Diät feststellen.

Anzeige

Intervallfasten: Konkreter Plan für’s Abnehmen

Wie genau kannst du nun Intervallfasten in deinen Alltag integrieren? Im Folgenden findest du zwei Beispielhafte Enrährungspläne, einer für Frühaufsteher und einer für Langschläfer. Passe das Intervallfasten in jedem Fall deinem Biorthythmus an, dann wird es dir am leichtesten fallen.

Beispielhafter Intervallfasten Plan für Frühaufsteher

  • 6 Uhr: Der Wecker klingelt
  • 7 Uhr: Geduscht den ersten Kaffee des Tages trinken, Wassertrinken dabei nicht vergessen!
  • 8 Uhr: Den Weg zur Arbeit zu Fuß oder mit dem Fahrrad bestreiten, so wird die Fettverbrennung noch einmal extra angekurbelt
  • 9 Uhr: Im Büro eine Kanne Kräutertee zubereiten und immer wieder eine Tasse davon trinken
  • 10 Uhr: Jetzt darfst du frühstücken! Am besten startest du mit einem gesunden Frühstück, das dir viel Energie für den restlichen Arbeitstag gibt. Hier findest du 15 Ideen für gesundes Früshstück>>
  • 14.30 Uhr: Jetzt kannst du dir dein Mittagessen gönnen. Iss‘ einfach, worauf du Lust hast, solange es nicht unbedingt Pommes und Burger vom Goldenen M sind…
  • 17 Uhr: Den Nachhauseweg am besten wieder in Bewegung zurücklegen. Falls der Weg zu weit ist, steige ein paar Stationen früher aus und laufe den restlichen Weg.
  • 17.30 Uhr: Jetzt solltest du deine letzte Mahlzeit einnehmen, damit du ab 18 Uhr fasten kannst. Wie wäre es mit einem leichten Low Carb Abendessen?
  • 18 Uhr-10 Uhr: Jetzt beginnt die 16 stündige Fastenzeit. Halte dir besonders für den Abend reichlich Getränke wie ungesüßten Kräutertee oder Wasser bereit und mach es dir gemütlich.
  • 22 Uhr: Jetzt solltest du spätestens ins Bett gehen. Beim Intervallfasten ist ausreichend Schlaf wichtig für deine Gesundheit und dir fällt das Fasten im Schlaf auch wesentlich leichter als vor dem Fernseher auf der Couch.

Tipp: Wenn du abends zum Essen eingeladen bist, kannst du deinen Ernährungsplan für diesen Tag ausnahmsweise ändern: Starte einfach erst um 14 Uhr mit dem Essen, um bis 20 Uhr etwas essen zu können.

Für noch mehr Tipps und Rezepte zum Intervallfasten empfehlen wir:

Beispielhafter Intervallfasten Plan für Spätaufsteher

  • 10 Uhr: Aufstehen
  • 11 Uhr: Geduscht den ersten Kaffee des Tages trinken, Wassertrinken dabei nicht vergessen!
  • 12 Uhr: Den Weg zur Arbeit zu Fuß oder mit dem Fahrrad bestreiten, so wird die Fettverbrennung noch einmal extra angekurbelt
  • 13 Uhr: Wenn die Kollegen jetzt zum Lunch gehen, kannst du trotzdem mitgehen und dir das Essen einfach mitnehmen, denn um
  • 14 Uhr kannst du mit dem Mittagessen und damit deiner ersten Mahlzeit des Tages starten!
  • 17 Uhr: Nimm jetzt die zweite Mahlzeit des Tages zu dir. Das kann ab und zu auch ruhig mal ein (!) Stück Kuchen mit Kaffee sein.
  • 20 Uhr: Die letzte Mahlzeit des Tages sollte nun in deinem Magen sein und du hoffentlich auf dem Heimweg.
  • 22 Uhr: Genieße deinen Feierabend mit jeder Menge Kräutertee* und gehe spätestens um 2 Uhr ins Bett, um ausreichend Schlaf zu bekommen. Schlafend fastet es sich leichter!

*Affiliate Link

Anzeige

Letzte Aktualisierung am 27.05.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API