Eierdiät Erfahrung und Ernährungsplan

Eierdiät Erfahrung

Seit über 40 Jahren wird die Eierdiät empfohlen, um kurzfristig Gewicht zu verlieren. In zwei Wochen sollen bis zu zehn Kilo Gewichtsverlust möglich sein. Welche Eierdiät Erfahrung andere Nutzer bereits gemacht haben, wie gesund das ist und ob die Eierdiät auch dir beim Abnehmen helfen kann, liest du hier.

Was ist die Eierdiät und was macht sie aus?

Bei der Eierdiät nimmst du jeden Tag mehrere Eier zu dir. In einer Woche kommst du locker auf etwa 30 Eier. Dazu gibt es weitere proteinreiche Lebensmittel wie Fisch und mageres Fleisch. Ergänzt werden die Mahlzeiten mit zuckerarmen Gemüse- und Obstsorten wie Salat, Gurke, Sellerie, Zucchini, Pilze, Spargel, Tomaten und Grapefruit. Schwarzer Kaffee und Tee sind Teil des Ernährungsplans, Milch und Zucker sind aber tabu.


Die Eierdiät ist keine Erfindung der letzten Jahre. Schon die „Eiserne Lady“ Margaret Thatcher soll sich 1979 vor ihrem ersten Wahlsieg so in Form gebracht haben.
Forscher bestätigen, dass der Verzehr von Eiern bei der Gewichtsabnahme helfen kann. Im Rahmen einer Universitätsstudie in Missouri aßen übergewichtige Probanden acht Wochen lang zum Frühstück entweder Eier oder einen Bagel mit der gleichen Kalorienzahl. Die Gruppe mit den Frühstückseiern erzielte einen um 65 % höheren Gewichtsverlust als die Bagel-Gruppe.

Eierdiät Erfahrung ist durchwachsen

Wenn du die Eierdiät ausprobieren möchtest, kannst du dich als Motivationshilfe bei einer der zahlreichen Facebook-Gruppen anmelden. Dort kannst du auch Fragen stellen sowie Erfahrungen und Rezepte austauschen. Oft werden folgende Erfahrungswerte mit der Eierdiät genannt:

  • Immer nur Eier: In den ersten zwei, drei Tagen machen die meisten Menschen eine gute Eierdiät Erfahrung. Man kann die Eier hart kochen, als weiches Frühstücksei verzehren oder zum Omelette oder Rührei variieren. Nach wenigen Tagen helfen diese Variationen aber nur noch wenig. Viele Erfahrungsberichte aus Abnehm- und Ernährungsforen im Internet sprechen Bände: Die meisten Menschen entwickeln nach kurzer Zeit eine richtige Abneigung gegen immer noch mehr Eier.
  • Kaum Kohlenhydrate: Wer von einer kohlenhydratreichen Kost auf die Eierdiät umsteigt, tut sich mit dem weitgehenden Verzicht auf Carbs sehr schwer. Hier sind Leute im Vorteil, die zuvor schon Low Carb oder etwa eine ketogene Ernährung erprobt haben, weil dann der Körper schon „gelernt“ hat, Energie aus Fett oder Protein zu nutzen.
  • Hohes Kaloriendefizit: Die geringe Kalorienzufuhr ist allgemein eine Schwierigkeit bei der Eierdiät. Mit einer Kalorienaufnahme von 800 bis 1000 kcal bist du in einem deutlichen Defizit – dein Körper bekommt viel weniger Kalorien, als er braucht. Für erwachsene Frauen werden mindestens 1200 kcal empfohlen; bei Männern mit 1500 kcal. Wer Sport treibt oder sich im Alltag viel bewegt, braucht mehr. Fast alle, die Erfahrungen mit der Eierdiät haben, hatten daher früher oder später mit Heißhungerattacken zu kämpfen. Wer sich diszipliniert und dem Drang nach mehr und anderer Nahrung nicht nachgibt, bekommt es teils mit Stimmungstiefs, Konzentrationsproblemen, Antriebslosigkeit, Unwohlsein oder Schwindel zu tun. Viele Menschen, die Erfahrung mit der Eierdiät gesammelt haben, empfehlen sogar, die Diät nur während freier Tage durchzuführen, weil man mit den genannten Begleiterscheinungen kaum arbeiten kann.
  • Blähungen: Nicht alle Menschen vertragen eine so hohe Menge an Eiern. Viele berichten von teils extremen Blähungen durch den hohen Eierkonsum. Diese sind nicht nur schmerzhaft, sondern für das Umfeld gegebenenfalls auch äußerst übelriechend. Auch deshalb empfehlen Leute, die bereits Erfahrung mit der Eierdiät gesammelt haben, die Diättage in die Urlaubszeit zu legen.

Für noch mehr gesunde Lebensmittel und Tipps zum Abnehmen im Alltag empfehlen wir dir unser Ebook:

Eierdiät: Plan

Frühstück: Das Frühstück sieht jeden Tag gleich aus: ein bis zwei Eier, eine Grapefruit und dazu schwarzen Tee oder Kaffee. Süßstoff ist okay, Zucker und Milch sollte man weglassen. Die Eier kannst du hart und weich gekocht essen oder auch als Omelette zubereiten und beispielsweise mit Zwiebeln, Pilzen oder Tomaten variieren.

  • Montag: mittags zwei Eier, eine Grapefruit, abends zwei Eier, eine Pampelmuse, Salat, schwarzer Kaffee
  • Dienstag: mittags zwei Eier, Tomaten, Sellerie, dazu Kaffee, abends mageres Steak mit Spargel, dazu Kaffee
  • Mittwoch: mittags zwei Eier, Spinat, Kaffee, abends zwei Lammkoteletts mit gedünsteten Zucchini und Tomaten
  • Donnerstag: mittags zwei Eier, Spinat, gedünstete Pilze, Kaffee, abends zwei Eier, Kohl, Hüttenkäse
  • Freitag: mittags zwei Eier, gedünsteter Brokkoli, Kaffee, abends Fisch, Salat, eine Grapefruit
  • Samstag: mittags ein großer Obstsalat, abends zwei große Steaks, Gurke, Tomaten, Sellerie, Kaffee
  • Sonntag: mittags Fisch, Brokkoli, Kohl, Tomaten, Pampelmuse und Kaffee, abends: Hühnchen, Tomaten, Pampelmuse

Tipp: Beim Kauf des Hauptnahrungsmittels Eier sollte unbedingt auf eine gute Qualität geachtet werden. Am besten geeignet sind Bio-Eier aus Freilandhaltung.

Fazit zur Eierdiät und Erfahrung

Wie ist die Eierdiät nun also einzuordnen? Kann man damit erfolgreich abnehmen? Und wie gesund oder ungesund ist sie wirklich?

Auswahl der Lebensmittel

Die Eierdiät setzt ausschließlich auf gesunde Lebensmittel: zuckerarme Obst- und Gemüsesorten, mageres Fleisch – und natürlich Eier. Auch die Ernährungsempfehlungen in Bezug auf Eier haben sich nach der Cholesterin-Diskussion wieder zugunsten der Eier geändert – inzwischen gibt es kaum noch Ärzte, die empfehlen, den Konsum von Eiern auf eins oder zwei am Tag zu beschränken. Es spricht also bei gesunden Menschen grundsätzlich nichts dagegen, so viele Eier zu essen.


Die Eierdiät zählt zu den so genannten Monodiäten, bei denen (fast) nur auf ein Lebensmittel gesetzt wird. Ärzte und Ernährungsberater raten grundsätzlich davon ab, Monodiäten durchzuführen. Über kurz oder lang kommt es bei jeder Monodiät zu Mangelerscheinungen, weil auf Grund des wenig abwechslungsreichen Speiseplans dem Körper wichtige Nährstoffe fehlen.

Makronährstoffe: Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette

Die Eierdiät ist eine sehr kohlenhydratarme Ernährungsform. Low-Carb-Konzepte sind sehr gut zur Gewichtsabnahme geeignet. Die Eierdiät liefert ausreichend Eiweiß, was einem ungewünschten Muskelabbau entgegenwirkt. Fette werden bei dieser Diät in sehr geringem Maße aufgenommen. Das ist ungesund, weil der Körper bestimmte Fette braucht, und schwer auszuhalten, weil Fett für Geschmack und Sättigung sorgt.

Kalorienmenge

Das Kaloriendefizit ist deutlich zu hoch. Mit einem so großen Defizit sollte man sich grundsätzlich nicht ernähren, da der Stoffwechsel sich dann auf sein Notfallprogramm umstellt. Wenn dein Stoffwechsel erst mal auf Sparflamme geschaltet hat, wird es RICHTIG schwer, an Gewicht zu verlieren.
Die Eierdiät erfordert ein Höchstmaß an Disziplin. Der fett- und kohlenhydratarme Ernährungsplan in Kombination mit einem hohen Kaloriendefizit kann selten für ein richtiges Sättigungsgefühl sorgen. Und nach etwa 30 Eiern in nur einer Woche kannst du wahrscheinlich kein einziges Ei mehr sehen.

Unsere Empfehlung

Für eine Woche kann man die Eierdiät eventuell mal ausprobieren, wenn beispielsweise ein wichtiges Event bevorsteht und noch zwei, drei Kilos zu viel auf den Hüften oder am Bauch sitzen. Wenn du dich streng an den Plan hältst, wirst du damit auch Erfolge bei der Gewichtsabnahme haben.


Als längerfristige Ernährungsform ist die Eierdiät auf Grund des zu hohen Kaloriendefizits und fehlender gesunder Fette allerdings nicht geeignet, und so besteht wie bei allen Crash-Diäten auch hier die Gefahr des Jojo-Effekts.
Wenn du Eier magst, spricht aber nichts dagegen, im Rahmen einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung öfter mal Eiermahlzeiten in deinen Speiseplan einzubauen.

Letzte Aktualisierung am 10.02.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API